die Operationalisierung der letzten Erkenntnis

July 13, 2012 by KenoNitro   Comments (0)

, ,

Philosophie im kulturhistorischen Kontext angeschaut scheint mir immer mehr darauf hinauszulaufen, die letzte Erkenntnis zu operationalisieren. So wird deutlich je weiter der Fortschitt in der Wissenschaft und Technologie vorangeschritten ist umso näher kommt das hegelsche Ziel die Philosophie zum Wissen der Menschen abzulegen. Die letzte Erkenntnis selbst war zu allen Zeiten erfahrbar. Der Unterschid heute ist, dass die Wissenschaft langsam dahin geht die letzte Erkenntnis anzunehmen und die Philosophie es versteht, ohne dabei in den speziellen Wissenschaften verhaftet zu bleiben, die letzte Erkenntnis immer wieder modern zu interpretieren, fortzuführen und damit anwendbar macht. Dieses Aufeinanderzulaufen der Philosophie und der Wissenschaft hinein in die letzte Erkenntnis wird das Universelle wieder herauskristallisieren. Das Spezielle (ohne die Wichtigkeit zu schmälern) wird seinen Platz in der zweiten Reihe einzunehmen haben. So ist die Philosophie, seit eh und je im Besitz der letzten Erkenntis, immer wieder in der Lage diese in das Gegenwärtige hineinzuinterpretieren und immer präziser zu beschreiben. Besonders dem "deutschen Ansatz" - im deutschen Idealismus über Gotthard Günther bis heute - ist die Präzision in der Beschreibung der letzten Erkenntnis ein besonderes Anliegen. In dieser Präzision wird die Operationalisierung der letzten Erkenntnis durch die Wissenschaft überhaupt erst ermöglicht. So ist aber auch zu sagen, dass jedwerte wahre Philosophie nur in einem unabhängigen Umfeld betrieben werden kann, frei von Universität und Akademie. Die Operationalisierung der letzten Erkenntnis ist heute noch eine Aufgabe der freien Philosophie, die sich nichts zu schade ist und sich nicht geniert die Wissenschaft und korrumpierte Philosophie wenn notwendig im Speziellen auch fallen zu lassen. Erst wenn die Wissenschaft sich dem Universellen wieder öffnet wird sie zu einem Teil der Operationalisierung werden können und auch dazu beitragen können. So müsste man wieder Philosophieschulen angelehnt an die  Philosophieschulen der Antike in Athen (platonische Akademie, Kepos, Stoa und  Peripatos) aufbauen, in der frei von Konvetion, sozialem Status und Titel Philosophie um der letzten Erkenntnis herum sich frei entfalten kann. So ist auch das Generationsgame in Verbindung mit dem Atomklub zu sehen. Im Prinzip ist dies bereits ein Neuentwurf einer solchen Philosophieschule, die allerdings die Möglichkeiten der modernen Medien nutzt um auf dem heutigen Marktplatz, dem Internet (angelehnt an Sokrates Wirkungsmittelpunkt, dem Marktplatz von Athen) "OpenSourcePhilosophie" betreibt. Und genau in diesem OpenSource-Gedanken verhaftet, dies heisst nicht, dass die Ideen nicht geistiges Eigentum des Erstellers seien, sondern eben nur frei zugänglich sind, ergibt sich die Möglichkeit indirekt alle Bereich zu inspirieren. So ergibt sich weiterhin die Möglichkeit das geistige Potenzial der Menschen in einem freien Umfeld kreativ und synergetisch zu nutzen. Diese indirekte Wirkmacht moderner Philosophie ist das Haupmerkmal der Operationalisierung der letzten Erkenntnis.