Systemtheory

June 20, 2010 by Neogrid   Comments (0)

, , , , , , , ,

Selbstorganisierende Systeme sind ein beliebtes Konzept für komplexe Systeme. Ilya Prigogine hat mit dem Beitrag "Order out of Chaos" ein neues Paradigma eingeführt: wie kann ein funktionierendes System aus dem Chaos entstehen? Doch benötigen heutige Systeme neben Transparenz auch Sicherheit, Verlässlichkeit  und Vorhersehbarkeit.  Die Politik scheint sich nicht immer so daran zu halten, doch diese Kriterien sind unabdingbar.

Was kann uns die Systemtheory im Alltag bringen? Nun Ordnungsstrukturen und Rahmenbedingungen schaffen, nach denen die  Akteure sich bewegen können. Ein klares Konzept sollte in der Lage sein, höhere und komplexere Strukturen hervor zu bringen, darum geht es doch auch.

image

Zur Abgrenzung hier eine Unterscheidung zwischen Selbstorganisierenden Systemen und Autopoietic Systems:
"Autopoietic systems, then, are not only self-organizing systems, they not only produce and eventually change their own structures; their self-reference applies to the production of other components as well. This is the decisive conceptual innovation. […] Thus, everything that is used as a unit by the system is produced as a unit by the system itself. This applies to elements, processes, boundaries, and other structures and, last but not least, to the unity of the system itself." (Luhmann 1990: p.3)
"In order to clarify how much this concept of basal self-reference differs from an earlier discussion of "self-organization", Maturana and Varela have proposed the designation `autopoiesis’ for it." (Luhmann 1984: p.34).